«« zurück

Abstracts von Modellprojekten, die durch die Stiftung unterstützt werden

BAULICHE VERDICHTUNG UND DENKMALPFLEGE

Projekttitel:

Mikroinvasive Massnahmen zum verdichteten Umbau von Wohnbauten und -siedlungen


Projektleitung:

Kompetenzzentrum Typologie & Planung in Architektur (CCTP)
Prof. Dr. Peter Schwehr, Leiter CCTP
Dr. Ulrike Sturm, CCTP (Projektleitung)
Doris Ehrbar, Dipl. Arch. ETH, CCTP
Stefan Haase, Dipl.-Ing., CCTP
Dr. Peter Omachen, Kantonaler Denkmalpfleger Obwalden
Reto Bieli, lic.phil. I, Kunsthist., Arch. FH, Kantonale Denkmalpflege Basel-Stadt



Projektbeschrieb / Abstract:

Die beiden grossen Herausforderungen für den Schweizer Gebäudebestand sind über die kommenden Jahre die energetische Sanierung und die Erhöhung der sozialen Dichte im Sinne von mehr Bewohnern auf gleicher Fläche. Sollen die Ziele der 2000-Watt-Gesellschaft umgesetzt werden, müssen bis 2050 rund 90% des schweizerischen Gebäudebestandes energetisch saniert werden (BFE, 2006). Im Zuge der Umsetzung des neuen Raumplanungsgesetzes wird der Fokus bei Bestandserneuerungen ausserdem vermehrt auf eine verbesserte Ausnutzung der Flächen und eine höhere oder mindestens gleichbleibende soziale Dichte gelegt. Dem stehen jedoch gestiegene Flächenansprüche beim Wohnen entgegen.
Energetische Sanierung und Verdichtung sind dabei eng miteinander verknüpft. Gerade bei stadtgestalterisch und baukulturell bedeutenden Wohnbauten und Siedlungen führen die genannten Herausforderungen häufig zu Zielkonflikten zwischen energetischen, raumplanerischen und baukulturellen Anforderungen wie auch privaten Interessen. Vor diesem Hintergrund fokussiert das Projekt auf Strategien zur Lösung der genannten Zielkonflikte. Dabei werden «mikroinvasive Massnahmen» für die Erneuerung und Verdichtung entwickelt, die eine behutsame und angemessene Transformation von geschützten und erhaltenswerten Wohnbauten zulassen. Diese werden in einem Massnahmenkatalog zusammengefasst. Darüber hinaus verfolgt das Projekt die Strategie der ‹Suffizienz›, bei der den gestiegenen Wohnansprüchen verstärkt durch eine verbesserte Qualität der Wohnungen und weniger durch Flächenzuwachs begegnet wird. Hier setzt sich das Projekt mit Fragestellungen nach Akzeptanz von Verdichtungsmassnahmen auseinander, indem es die Nutzungsqualität in die Betrachtung des Verdichtungspotenzials und möglicher Auswirkungen auf die existierende gebaute Struktur von Wohnbauten und Siedlungen einbezieht. Dabei spielt auch die Frage der Identifikation mit der Wohnumgebung (inkl. ihrer baukulturellen Bedeutung) eine Rolle. Zur Bewertung der Konsequenzen dieser Erneuerungs- und Verdichtungsmassnahmen auf die Physis von Wohnbauten und Siedlungen, deren baukulturelle Werte sowie die Nutzung und Nutzungsqualität im Abgleich mit Nutzerbedürfnissen wird zum Massnahmenkatalog eine Bewertungstabelle erstellt. Diese dient als Entscheidungsgrundlage für Sanierungs- und Umbaumassnahmen von geschützten und erhaltenswerten Wohnbauten und Siedlungen.


«« zurück


Abstracts von Modellprojekten, die durch die Stiftung unterstützt werden


ENERGIE UND BAUDENKMAL


UMGANG MIT SCHUETZENSWERTEN BAUTEN DER 1950er-1970er JAHRE


BAULICHE VERDICHTUNG UND DENKMALPFLEGE


NATURWISSENSCHAFT UND TECHNOLOGIE IN DER DENKMALPFLEGE


Abstracts von Modellprojekten 2007 - 2010


Kompetenzverbund Konservierung


Projektergebnisse / Schlussberichte von Modellprojekten


Bildgebende Ramanmikroskopie als Schlüssel zur Herstellungstechnologie von Roman- und Portlandzementen des 19. Jahrhunderts: HKB, Hochschule der Künste, Bern


Centre Le Corbusier - Beiträge zum Instandsetzungskonzept: ETHZ/IDB


Patrimoine moderne, économie, énergie. Stratégies d'intervention pour les grands ensembles 1945 - 1975: EPFL/ENAC, Lausanne


Kriterien und Strategien zur Verdichtung von Siedlungsstrukturen der Nachkriegszeit: ZHAW/Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften - Institut Urban Landscape


Interdisziplinäre Studien der historischen Malschichten des Basler Münsters: SNM/Schweizerisches Nationalmuseum


Historische Holzverbindungen - Untersuchung des Trag- und Lastverformungsverhaltens von historischen Vollholzverbindungen und Erstellung eines Leitfadens für die Baupraxis: BFH/Fachhochschule Bern - Architektur, Holz & Bau


Bauliche Verdichtung und Denkmalpflege - Städtische Verdichtung und Energieverhalten bestehender Gebäude: SUPSI - University of Applied Sciences & Arts of Southern Switzerland


Die Gipse des 19. Jahrhunderts: IDB/ETHZ - Institut für Denkmalpflege und Bauforschung


Wasseraufnahmekoeffizienten historischer Aussenputze: Fachhochschule Bern - Architektur, Holz & Bau


MikroMass - Mikroinvasive Massnahmen zum verdichteten Umbau von Wohnbauten und -siedlungen: Hochschule Luzern - Technik & Architektur


Reproduktion von Bauten und Gebrauchsgegenständen durch 3D Aufnahmen und Rapid Prototyping: Berner Fachhochschule BFH, Architektur, Holz & Bau


4D-Dokumentation - Erschliessung von Untersuchungsergebnissen anhand virtueller 3D-Modelle und Visualisierung von historischen Zuständen unzugänglicher Bereiche für Wissenschaft und museale Vermittlung am Bsp. Ulrichskapelle Müstair: Hochschule der Künste, HKB/BFH, Bern


Leitfaden Fliessendes Grün: HSR, Hochschule Rapperswil. "Pflege und Wiederbepflanzung von Grünflächen des Organischen Städtebaus 1940 - 1970", HSR, Hochschule Rapperswil


Strategien im Bereich Energie und Baudenkmal für Denkmalpflegefachstellen: Konferenz der Schweizerischen Denkmalpflegerinnen und Denkmalpfleger, KSD


Energetische und schalltechnische Sanierung von Wohngebäuden der 1950er bis 1970er Jahre: Berner Fachhochschule; Architektur, Holz & Bau


Seismic behaviour of existing reinforced concrete buildings with thin walls: EPFL/EESD, Lausanne


Energetische Sanierung historisch wertvoller Fenster: Fachhochschule Bern, Architektur, Holz & Bau


Optimierung energetischer Massnahmen an Gebäuden von historisch-architektonischem Wert - EnBau: Fachhochschule italienische Schweiz, SUPSI


REHAB, Rénovation et réhabilitation des bâtiments d'habitation du XIX et XX siècles: EPFL Lausanne, ENAC


Risikobasiertes Vorgehen bei der energetischen und klimaschutz-bedingten Verbesserung von hochwertigen Denkmalobjekten": ETH Zürich


Schutzverglasungen historischer Glasmalereien und Kunstverglasungen im Spannungsfeld von Denkmalpflege und energetischer Verbesserung von Baudenkmälern: Vitrocentre Romont; Schweizerischer Fachverband Glasmalerei; EMPA


Erneuerung von Innen - Eine integrale Massnahme zur Verbesserung des Energiehaushaltes von Baudenkmälern: Hochschule Luzern, Kompetenzzentrum Material, Struktur und Energie in Architektur


Materialien und Bauprodukte der Schweizer Architektur der Nachkriegszeit: ETHZ/IDB



Weitere Berichte zu denkmalpflegerischen Fragestellungen:

Link: http://www.idb.arch.ethz.ch/23-0-beratung-und-information.html